Unsere Direktkandidatin Sylvia Gabelmann

Gewählt auf Platz 9 der Bundestagsliste NRW


Liebe Genossinnen und Genossen,

Gemeinsam kämpfen wir als DIE LINKE für eine Welt ohne Armut und ohne Krieg.

Für eine Welt, in der Respekt und das Wohlergehen aller Lebewesen sowie eine intakte Umwelt im Mittelpunkt stehen und nicht länger die Interessen und Profite von Banken und Konzernen. Wir arbeiten an einem Ende des Kapitalismus, weil wir eine friedliche und solidarische Gesellschaft wollen.

Leider sieht die Welt im Moment ganz anders aus: laut Global Peace Index gibt es nur zehn Länder auf der Erde, die vollkommen friedlich sind. Nur zehn Länder auf der Erde sind nicht in Kriege verwickelt und haben gleichzeitig keine Konflikte, die den Zusammenhalt der Gesellschaft bedrohen.

Das ist die Hauptursache für die sehr hohe Zahl an Geflüchteten: 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht – mehr als jemals nach dem Ende des zweiten Weltkrieges.

Ein zweiter wichtiger Faktor ist die extrem ungerechte Verteilung des Reichtums, die immer krasser wird und Ursache für viele gesellschaftliche Konflikte ist: acht Männer besitzen mehr als die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.

Hier weiterlesen.


Direktkandidatin gewählt

Am vergangenen Freitag (20.01.2017) fand in der Siegerlandhalle die Wahlversammlung des Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein der Partei DIE LINKE zur Wahl eines/r Direktkandidaten*in für die Listenplatzbewerbung für die Bundestagswahl im September 2017 statt. Dabei setzte sich die 58-jährige Apothekerin und stellvertretende NRW-Landessprecherin Sylvia Gabelmann aus Siegen mit klarer Mehrheit durch.

Ich möchte nicht nur die Köpfe, sondern auch die Herzen der Menschen erreichen und ihnen Mut machen, sich gemeinsam mit der LINKEN für eine sozial gerechte und friedliche Welt für alle einzusetzen. Ich stehe für ein eigenständiges Profil der Partei DIE LINKE und für klare Rote Haltelinien im Landtags- und im Bundestagswahlkampf“, so Sylvia Gabelmann.

Von der Wahlkreisversammulung des Kreisverbandes DIE LINKE in Siegen geht ein eindeutiges Signal für eine Politik aus, die eine Umverteilung von oben nach unten anstrebt. Eine Politik, die die Interessen der Menschen in den Mittelpunkt stellt und nicht die von Banken und Konzernen.