11. März 2017

Busse und Bahnen zum Nulltarif?

von links: Anja Vorspel (DIE LINKE Düsseldorf), Ullrich Georgi und Melanie Becker (DIE LINKE.SiWi)

Mobilität bedeutet Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und Zugang zu Waren und Dienstleistungen. Sie ist somit ein soziales Grundrecht, das erhalten und ausgebaut werden muss. Darüber waren sich die Teilnehmer einer Informations- und Diskussionsveranstaltung der Stadtrats- und der Kreistagsfraktion DIE LINKE einig.

Die zentrale Rolle des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Rahmen eines umfassenden Mobilitätskonzepts erläuterte Anja Vorspel (Düsseldorf), die auch auf Beispiele in Belgien und Frankreich verwies, wo bereits Erfahrungen mit einem fahrscheinlosen Angebot für Busse und Bahnen gemacht wurden. Steuer- oder über eine spezielle Umlage finanziert, beide Varianten wurden intensiv diskutiert.

Die Siegener Landtagskandidatin Melanie Becker verwies auf die Beispiele „Schülerticket“(Steuer) und „Semesterticket“ (Umlage), die auch im Kreis Siegen-Wittgenstein bereits erfolgreich umgesetzt werden. Wenn jetzt noch die sog. “Mobilitätscard“ zu einem echten Sozialticket aufgewertet würde, käme man im Kreis dem „fahrscheinlosen ÖPNV“ einen großen Schritt näher, so Melanie Becker. In der Diskussion wurde neben dem Fahrpreis vor allem die Notwendigkeit eines attraktiven Streckenangebots hervorgehoben, da nur auf diesem Weg der ÖPNV zu einer echten Alternative zum Individualverkehr ausgebaut werden könne. Dass wir davon im Kreisgebiet derzeit weit entfernt sind, darüber waren sich alle Anwesenden einig. Umso dringlicher sei es daher, dass hier von der Landespolitik entsprechende Signale ausgehen.