Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

NRW-Landtagswahlen am 15. Mai 2022

Mark Philip Stadler und Roland Wiegel


Mark Philip Stadler und Roland Wiegel

Offener Brief an den Betriebsrat - Solidarität mit den Mitarbeitenden von Benteler!

Sehr geehrter Betriebsrat von Benteler, mit großer Zustimmung verfolgen wir seit letzten Wochen den medialen Arbeitskampf bezüglich der Schließung des Benteler-Werkes in Siegen-Weidenau und den daraus resultierenden Verlust von 270 Arbeitsplätzen. Wir kritisieren deutlich und verurteilen klar den leichtfertigen  und unmenschlichen Umgang von... Weiterlesen


DIE LINKE. KV Siegen-Wittgenstein

LINKE Siegen-Wittgenstein wählt Landtagskandidierende

Auf der Kreiswahlversammlung am 20.11.2021 bestimmten die Mitglieder des Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein der Partei DIE LINKE Roland Wiegel und Mark Philip Stadler zu den Kandidierenden für die kommende NRW-Landtagswahl im Mai. Weiterlesen


Mark Philip Stadler

Landtagskandidat für den Wahlbezirk 126 (Burbach, Freudenberg, Neunkirchen und Siegen)

36 Jahre alt, verheiratet, Projektmitarbeiter bei Menschenrechtsorganisation in Berlin (Home-Office in Siegen)

MA Südostasienwissenschaften (Leiden), MSc Verwaltungswissenschaften (Leiden), BA Asienwissenschaften (Bonn/Singapur)

 

Politische Eckdaten

Umweltausschuss Kreistag Siegen-Wittgenstein seit Dezember 2021

Verkehrs- und Wirtschaftsausschuss Kreistag Siegen-Wittgenstein seit Dezember 2021

Mitglied der Partei DIE LINKE seit Februar 2017

2017-2021 Democracy in Europe Movement (DiEM) Kopenhagen

Roland Wiegel

Landtagskandidat*in für den Wahlbezirk 127 (Bad Berleburg, Bad Laasphe, Erndtebrück, Hilchenbach, Kreuztal, Netphen und Wilnsdorf)

Seit Januar 2021 Sprecher*in des Kreisverbandes

Studiert in Siegen Wirtschaftsingenieurwesen und ist stark in der Klimaschutzbewegung engagiert

Darüber hinaus setzt sich Wiegel aktiv gegen jegliche Formen der Diskriminierung ein: „Die Idee der Menschenfeinde gewinnt an Fahrt. Rassismus, queer*Feindlichkeit, Sexismus, Ableismus (Ausschluss Behinderter Menschen) und Klassismus gewinnen an Unterstützung.“