Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. NRW

Thyssenkrupp: Eigentumsverhältnisse neu denken, Arbeitsplätze sicher, sauberer Stahl für NRW!

DIE LINKE. NRW unterstützt die Forderungen der IG Metall nach Einstieg des Staates bei Thyssenkrupp und legt ein eigenes Model auf den Tisch.

Die Weigerung von Ministerpräsident Laschet, über einen staatlichen Einstieg bei Thyssenkrupp zu reden, ist ein Reflex aus der Mottenkiste des Kalten Krieges. In der aktuellen Wirtschaftskrise liefert dieser Dogmatismus allerdings keine Antworten. Natürlich müssen wir jetzt an die Eigentumsverhältnisse bei Thyssenkrupp ran. Die Fragestellungen sind doch übersichtlich: Wir müssen die Industriearbeitsplätze in NRW jetzt schützen und haben gleichzeitig ein gesellschaftliches Interesse an ökologisch sauberer Stahlproduktion. Da der Markt diese Punkte nicht regeln wird und Thyssenkrupp nicht in der Lage ist, die notwendigen Investitionen zu stemmen, muss die Politik ran. Wir schlagen deswegen vor, dass das Land NRW über eine zugründende Industriestiftung bei Thyssenkrupp einsteigt. So kann die Gesellschaft durch die Industriestiftung mitreden, wenn es um systemrelevante Schlüsselindustrien geht - das ist sozial gerecht, demokratisch und macht ökologisch Sinn.

Durch die Industriestiftung werden dann die notwendigen Investitionen möglich, um die Arbeitsplätze langfristig zu retten und die Produktion ökologischer zu gestalten. Derzeit kann sich der Staat ohne einen einzigen Cent Kosten langfristig Geld am Finanzmarkt leihen – das kann man doch niemandem erklären, wieso wir in NRW diese Möglichkeit nicht nutzen. Die Investitionskosten kriegen wir quasi geschenkt.

An jedem Stahlarbeitsplatz hängen mindestens sechs weitere Arbeitsplätze in der Region. Hier war schon vor der Corona-Krise schon jetzt jeder fünfte arm - was denkt sich die Landesregierung eigentlich, wie es hier weitergehen soll? Wir müssen uns als Gesellschaft endlich trauen, die Eigentumsverhältnisse neu zu denken.

 


Mitglied werden

Mitmachen

Newsletteranmeldung

Aufgrund eines technischen Sachverhalts ist die Newsletteranmeldung derzeit nicht automatisiert möglich. Auch die Anmeldungen der vergangenen Wochen haben, unbemerkt von den Interessent*innen, leider nicht funktioniert. Dafür möchten wir uns entschuldigen.
Möchtest du über unsere und die Veranstaltungen von Bündnispartner*innen informiert werden?
Dann schreib uns bitte eine E-Mail an
mail@die-linke-siegen-wittgenstein.de
und wir tragen dich manuell in unseren Verteiler ein.
Eine Abmeldung ist natürlich jederzeit möglich.

Spenden

  • Deine Spende ist wichtig, damit wir stark sein können für eine gerechte und friedliche Politik.
  • DIE LINKE nimmt keine Spenden von Konzernen und Lobbyisten an – als einzige Partei im Bundestag.
  • Bis zu 50 Prozent Deiner Spende bekommst Du über die Steuererklärung wieder.

Spendenkonto:

DIE LINKE. KV Siegen-Wittgenstein
IBAN: DE83 4605 0001 0001 2110 10
BIC: WELADED1SIE


DIE LINKE NRW

Keinen Meter den Querdenkern in Düsseldorf!

Vier Wochen nach den Ausschreitungen in Leipzig wollen am Sonntag (6.Dezember 2020) sogenannte Querdenker und Corona-Leugner in Düsseldorf auf die Straße gehen. Dazu erklären Nina Eumann und Christian... Weiterlesen